Homepage-Sicherheit

Bach,Johann Sebastian; "Sechs Trios aus dem „Musikalisches Opfer“ BWV107


Bach,Johann Sebastian; "Sechs Trios aus dem „Musikalisches Opfer“ BWV107

Artikel-Nr.: ISMN M-2054-0114-6

Auf Lager

23,00
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Bach, Johann Sebastian 1685-1750
David Philip Hefti [1975 *]
Musikalisches Opfer BWV 1079

J. S. Bach, transkr. D. P. Hefti für Klarinette, Bassetthorn und Bassklarinette
Sechs Trios aus dem  „Musikalisches Opfer“ BWV107
Klarinette in B, Bassetthorn in F & Bass-Klarinette in B (Dauer 16‘) 

1. Canon a2 cancricans
2. Canon a2 per motum contrarium
3. Canon a2 per augmentationem, contrario motu
4. Canon a2 per tonos
5. Fuga canonica in epidiapente
6. Ricercare a3

Johann Sebastian Bach: aus dem "Musikalischen Opfer" BWV 1079, eingerichtet für Klarinette, Bassetthorn und Bassklarinette von David Philip Hefti

1. Canon a2 cancricans
2. Canon a2 per motum contrarium
3. Canon a2 per augmentationem, contrario motu
4. Canon a2 per tonos
5. Fuga canonica in epidiapente
6. Ricercare a3

Das musikalische Opfer (BWV 1079) verdankt seine Entstehung dem Besuch Johann Sebastian Bachs am Preussischen Hof Friedrichs II., an dem sein Sohn Carl Philipp Emanuel als Cembalist wirkte. Der König konfrontierte Bach mit einem selbst komponierten Thema - dem "Thema Regium" - und bat ihn, das Thema kontrapunktisch auszuarbeiten. Das Resultat waren zwei Fugen (eine drei- und eine sechsstimmige), eine Triosonate und zehn Kanons, die 1747 als musikalisches Opfer erschienen.

Aus dem musikalischen Opfer habe ich sechs Werke transkribiert, die sich am besten für die Trio-Besetzung mit Klarinette, Bassetthorn und Bassklarinette eignen; es sind dies fünf Kanons und die dreistimmige Fuge, das Ricercare a3. Ich habe die Besetzung aufgrund der Homogenität dreier Klarinetten und des Tonumfanges der einzelnen Instrumente gewählt.

Es ist bekannt, dass J. S. Bach Ausgangspunkt für die meisten Komponisten war, die nach ihm folgten. Es ist aber sehr erstaunlich und zeugt vom Genie Bachs, dass sich sogar die zweite Wiener Schule (ca. 200 Jahre nach Bach!) um Arnold Schoenberg auf Bach bezieht. Dies zeigt sich sehr deutlich in den Kanons der vorliegenden Ausgabe, in welchen typisch serielle Kompositionstechniken verwendet werden: Krebs, Umkehrung und Augmentation-Diminution.

Auch diese Kategorien durchsuchen: 2.3.9. NOTEN FÜR MEHR ALS 2 KLARINETTEN IN KAMMERMUSIK, 2.3.3. NOTEN FÜR KLARINETTE IN KAMMERMUSIK, NOTEN FÜR BLÄSER-KAMMERMUSIK:BLÄSERTRIO