Homepage-Sicherheit

Družecký,Jiří; 1745-1819; Partita für Brass Ensemble


Neu

Družecký,Jiří; 1745-1819; Partita für Brass Ensemble

Artikel-Nr.: ISMN M-2054-2409-1

Auf Lager

27,50
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand


Jiří Družecký, (Georg Druschetzky),
Partita
Allegro, Adagio, Menuett, Allegro

für 2 Trompeten, Horn in F, Posaune, Tuba
edited & arranged by Wolfgang G. Haas

druschetzky_GeorgJiří Družecký, (Georg Druschetzky) ist als Oboist, Pauker aber auch als Komponist der ein umfangreiches Werk hinterlassen hat hervorgetreten, das nahezu alle musikalischen Gattungen umfasst (28 Sinfonien, 150 Partitas für Blasinstrumente, 12 Streichquartette, 11 Messen, 2 Opern). Stilistisch der Hochklassik zugehörig, zeichnet sich sein Werk durch eingängige Themen mit kurzen Durchführungen aus. Seine Musik ist im Allgemeinen stark bläserorientiert und dem Zeitgeschmack der Harmoniemusiken verpflichtet. Seine hier vorliegende Partita beinhaltet die Sätze: Allegro, Adagio, Menuett und Allegro.


Haas004Wolfgang G. Haas ist Gründungsmitglied des seit 2011 bestehenden internationalen ADE-TRIOS.  Das D steht für die Herkunft des Trompeters. Geboren wurde Wolfgang G. Haas in Köln.
Nach seiner philharmonischen Orchestertätigkeit im Rheinland, wirkte er als Pädagoge für historische und moderne Trompete und leitete Kammermusik-Ensembles und ein Sinfonisches Orchester an der Rheinischen Musikschule in Köln und gab Trompetenkurse für  die Jeunesses Musicales. Er ist  Juror internationaler Trompetenwettbewerbe, hält internationale Meisterklassen und Vorträge über die Entwicklung der Trompeteninstrumente.

Er gibt als Trompetensolist und mit befreundeten Musikern Konzerte und ist wissenschaftlich, mit dem  Schwerpunkt der Musik des 17./18. Jahrhunderts in Europa, beschäftigt. Kompositionen der in europäischen Bibliotheken gefundenen Werke wurden auf CDs und anderen Medien aufgenommen. 
In Argentinien (Buenos Aires) ist er Mitgestalter des ASE-Projektes und hilft, mit Kindern aus prekären sozialen Verhältnissen der Vorstadt, ein Sinfonisches Orchester zu entwickeln.
2017 ist er in die Königliche Gesellschaft der Künste in Sevilla (Spanien) Real Academia de Bellas Artes de Santa Isabel de Hungría aufgenommen worden.
Seit 1985 leitet er den Wolfgang G. Haas-Musikverlag Köln e. K., dessen Wirken die Herausgabe von Notenausgaben der Kompositionen von Renaissance bis Zeitgenössischen Musik, der Fachbuchreihen „Kölner Musikbeiträge“ und „Cologne Music Series“, dem CD-Label „HaasClassicCologne“ und dem Kölner Musikmagazin „Brass Journal plus“ umfasst.

Auch diese Kategorien durchsuchen: 1.7.7. NOTEN FÜR BLECHBLÄSER-QUINTETT, Neuerscheinungen