Drucken

Heller,Guenter 1929-2017

Heller,Guenter 1929-2017

Heller,Guenter 1929-2017

Günter Heller, geboren am 11. Januar 1929 in Tübingen, aufgewachsen in Stuttgart, hatte schon als Kind seine Liebe zur Musik entdeckt. Der Blockflöte folgte mit elf Jahren das Violoncello, das mehr klangliche Vielfalt bot. Regelmäßiges Üben war für ihn dabei ganz selbstverständlich. Zwei Jahre später erhielt er dann schon mit dem Violoncello die ersten Preise bei württembergischen Ausscheidungen. Noch während der Schulzeit wurde seine Liebe zur Kirchenmusik geweckt. Dem Klavier folgte dann, ab 1947 die Orgel, dem Abitur das vierjährige Studium an der Kirchenmusikschule Esslingen, das er 1953 mit der A-Prüfung abschloss, und seine kompositorische Weiterbildung bei Johann Nepomuk David (1895 – 1977) in Stuttgart. In Tuttlingen wurde Günter Heller der jüngste Bezirkskantor Württembergs.
Seit 1963 war er Reutlinger Bezirkskantor. Für seine Verdienste wurde ihm der Titel des Kirchenmusikdirektors (KMD) verliehen. Von 1981 bis 1993 war Günter Heller dann Bezirkskantor in Weikersheim und fand seine Heimat in Schäftersheim. Er engagierte sich auch in der Ausbildung junger Organisten und führte etliche von ihnen zur kirchenmusikalischen Prüfung.
Wolfgang G. Haas lernte Günter Heller während der Kurse auf Schloss Weikersheim kennen und schätzen. Seine spontane und genaue Arbeitsweise bei Begleitungen und konzertmäßigen Aufführungen, seine aufführungspraktischen Kenntnisse und deren Vermittlung, sowie seine musikalische Freude und Leichtigkeit, ließen uns in vielen Jahre fruchtbarer Zusammenarbeit bei der Jeunesses Musicales Deutschland in Weikersheim wirken.
Die vorliegende Choralbearbeitung über den Choral „Fröhlich“ soll mein Herze springen von Paul Gerhard (1607- 1676) schrieb Günter Heller für das Duo TROMPETE UND ORGEL KÖLN, die sie im Dezember 1987 in der Kölner Basilika St. Mariae Himmelfahrt zur Uraufführung brachten, wenig später erklang sie auch an ihrem Entstehungsort in der Weikersheimer Stadtkirche St. Georg am Marktplatz in gleicher Besetzung.
Günter Heller verstarb am 26. Februar 2017 in Weikersheim, kurz nach der Vollendung seines 88. Lebensjahres.
 


Anzeige pro Seite
Sortieren nach
*
Preise inkl. MwSt., zzgl. Versand